27.01.2023 | 20:00

Konzert

HANNA MEYERHOLZ

Songwriter/Folk/Americana Duo

 Tickets verfügbar

Eintritt 17,50 € / ermäßigt 13,50 €
Kaufen Sie Ihre Tickets hier online >>

Bitte beachten Sie die Hinweise für Ihren Besuch >>


HANNA MEYERHOLZ (Foto: Yannik Kroll)


„Gereift, kraftvoll und dennoch dezent...!“
Von dem Wunsch nach Nähe und Distanz zugleich, dem reizvollen Blick zurück, einem Banditen unterm Bett, vom Verlieren und Wiederfinden, von In vino veritas oder vom schwimmen lernen…

Von alldem und noch viel mehr erzählen Hanna Meyerholz und Bandkollege Phil Wood in ihrer Musik.

In aller Regel zu zweit, in aller Regel wunderschön: Englischsprachige Texte, zwei Stimmen, zwei Gitarren – mehr brauchen die gestandenen Künstler aus Münster nicht, um zu beweisen, dass gute Songs auch heute noch in ihrer ursprüglichsten Form funktionieren.

Hier werden mal der Kopf, mal das Herz, mal das Schwere, mal das Leichte, mal die Zeit und mal das Stillstehen zum Anlass schöner Geschichten über das Leben in all seinen Facetten.
Dabei kann man sich Hanna‘s warmer, intensiver Stimme, Phil‘s virtuosem Gitarrenspiel und der Art, wie alles irgendwie perfekt ineinandergreift, einfach nicht entziehen.

Dass das Duo bereits drei Alben veröffentlicht hat, merkt man nicht nur an der Vielschichtigkeit der Arrangements und Songtexte, sondern auch an der Ruhe und Gelassenheit, mit der es seinem Publikum begegnet. Hier sind Profis am Werk!

Ob ein solches Kleinod dem aktuellen Popmusik Mainstream weiterhin verborgen bleiben wird, ist abzuwarten – der einzigartigen Performance von Hanna Meyerholz und Phil Wood tut dies allerdings keinen Abbruch. In intimen Clubs, bei Kerzenschein und lauschiger Atmosphäre fühlt sich das Duo ohnehin am wohlsten!

Wir freuen uns sehr auf ihren Auftritt bei uns!


Youtube Playlist

Dauer: 90 Minuten, eine (kleine) Pause


Aktuelle Presse (Mai 2022)

Westfälische Nachrichten - Album Release Konzert in Münster:
Leuchten in den Augen, Lächeln auf den Lippen: Wenn Hanna Meyerholz vom bevorstehenden Neustart nach quälend langer Pandemie-Pause erzählt, steht ihr die Vorfreude regelrecht ins Gesicht geschrieben. Endlich geht‘s zurück auf die Bühne, im Gepäck eine nagelneue Scheibe.

Das dritte Studio-Album von Hanna Meyerholz und ihrem Bandkollegen Phil Wood heißt „This Year“ und erblickt am Freitag (20 Uhr) auf dem Release-Konzert im Hot Jazz Club das Licht der Musikwelt.
„Eigentlich hätte das Konzert schon im Dezember stattfinden sollen“, sagt die Singer-Songwriterin aus Münster. Doch wie so viele Kreative lebte auch Hanna Meyerholz während der Corona-Hochphasen im Konjunktiv der Ungewissheiten. Verschiebungen, Planänderungen, Absagen – eine Zeit lang traute sie sich kaum, ihrer Vorfreude freien Lauf zu lassen aus Angst, es könnte noch schiefgehen. Sie hat aber Verständnis für die Clubs, schließlich kennt sie das Business als Musikerin und Bookerin des Hot Jazz Clubs von beiden Seiten.

Doch die Pandemie hatte zumindest einen positiven Aspekt. „Wir haben uns ein Studio zusammengekauft und das Album in Eigenregie ohne Label aufgenommen“, erzählt die 33-Jährige. Der Vorteil: kein Stress im Studio. Der Nachteil: kein Stress im Studio. „So besteht natürlich die Gefahr, ohne Druck nie fertig zu werden und die Songs immer weiter optimieren zu wollen“, erklärt die Musikerin. Die zehn neuen Stücke dienen als Beleg dafür, dass sie einen guten Mittelweg gefunden haben.
Das Fundament ihrer Musik ist unverändert: Americana und Folk mit zwei Gitarren und zwei Stimmen. Mal mit Leichtigkeit aus dem Bauch heraus, mal mit aller Schwere aus dem Kopf, immer ursprünglich, immer authentisch. Doch auf „This Year“ lässt das Duo mehr Vielfalt zu als auf den Vorgänger-Platten aus 2014 und 2017. „Wenn nicht jede Note dem Americana-Klischee entsprach, war das diesmal auch okay“, beschreibt Hanna Meyerholz die Entwicklung des Duos. Bereits seit zehn Jahren arbeiten sie zusammen. „Phil und ich haben das gleiche Verständnis von Musik. Wie sie gemacht wird, was sie braucht, und was nicht.“

Was Musik leider meistens braucht, will man sie herausbringen, ist Geld. Die Initiative Musik, eine Fördereinrichtung der Bundesregierung und der Musikbranche, hat den beiden davon nun etwas zugeschossen. Damit erfüllen sie sich den Traum, ihr Album nicht nur auf CD und digital auf Sticks oder in Teilen im Streaming (Single „Somewhere out there“ ab Freitag auf Spotify) herauszubringen, sondern auch auf Vinyl. Außerdem finanzieren sie mit der Förderung die Produktion eines Animationsvideos von Tine Kluth zum Titelsong „This Year“.

Zunächst steht für Hanna Meyerholz aber etwas anderes im Mittelpunkt: „Endlich wieder vor Publikum spielen.“

Pjer Biederstädt

Zurück