Spielzeit 2023/2024

PRIMA FACIE von Suzie Miller. Kammertheater Der Kleine Bühnenboden 2023/2024

mit Maria Goldmann • Regie: Carola von Seckendorff


• Bitte beachten Sie die Hinweise für Ihren Besuch!

• nur 40 Plätze!


Eintritt:

Vorverkauf: 18 € / 14 € erm.
Abendkasse: 20 € / 16 € erm.
inkl. Gebühren
Ermäßigten Eintritt gewähren wir Schüler*innen, Teilnehmer*innen an FSJ und BFD, Student*innen bis zum 30. Lebensjahr sowie bei einer Schwerbehinderung ab 70%. Der entsprechende Nachweis ist an der Abendkasse vorzulegen.


Treffpunkt / Beginn:

Bei Ute brennt noch Licht
Ecke Schillerstraße / Emdener Str. 10, 48155 Münster

Bei Ute brennt noch Licht -  Eingang Ecke Schillerstraße / Emdener Straße

Barrierefreiheit: Der Eingang hat eine Stufe. Nach Anmeldung kann eine Rampe zur Verfügung gestellt werden.


Termine

Premiere:
So. 09.06.24 • 18 Uhr | ausverkauft

So. 16.06.24 • 18 Uhr | ausverkauft

So. 30.06.24 • 18 Uhr | Tickets

Do. 04.07.24 • 18 Uhr | Tickets

So. 07.07.24 • 18 Uhr | Tickets

Dauer: ca. 90 Minuten, eine Pause

Triggerwarnung: Dieses Stück handelt u.a. von sexualisierter Gewalt, Vergewaltigung und Traumatisierung. 
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 116 016 • hilfetelefon.de

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin • www.kiepenheuer-medien.de

Produktion: Kammertheater "Der Kleine Bühnenboden" in Kooperation mit FreiFrau und "Bei Ute brennt noch Licht"


Die junge Anwältin Tessa, die es in England aus der arbeitenden Klasse in eine renommierte Kanzlei geschafft hat, verteidigt Männer, die sexueller Straftaten wegen belangt werden. Vor Gericht nimmt sie die Zeuginnen der Anklage methodisch brillant ins Verhör, um Zweifel im Sinne ihrer Mandanten offenzulegen. Ein gewonnener Fall reiht sich an den nächsten – bis ein unerwarteter Angriff auf ihre eigene Person, der sexualisierte Übergriff eines Arbeitskollegen beim ersten Date, Tessa zum Innehalten zwingt. Plötzlich sieht sie sich mit Erfahrungen konfrontiert, die ihre Selbstbestimmtheit massiv in Frage stellen. Sie erstattet Anzeige und findet sich schließlich vor Gericht in der entgegengesetzten Position wieder: Von der Strafverteidigerin ist sie zur Zeugin der Anklage geworden, deren Wort angezweifelt wird.

Suzie Millers preisgekröntes Stück macht die patriarchale Macht der Justiz anhand einer Fallstudie auf einfühlsame und beeindruckende Weise erfahrbar.

Maria Goldmann als Tessa Ensler empfängt ihr Publikum in der Bar "Bei Ute brennt noch Licht" und nimmt es dann ein paar Schritte weiter mit in den Kleinen Bühnenboden.

Der Monolog wurde 2019 in Sidney uraufgeführt und hat bereits erfolgreich im Londoner Westend und jüngst am Broadway Premiere gefeiert und mausert sich auch in Deutschland zum „Bühnenhit der Saison“ (Süddeutsche Zeitung).


Pressefotos (von Hanna Neander):

  • KBB-PRIMA-FACIE-Presse_Hanna_Neander_web-1
  • KBB-PRIMA-FACIE-Presse_Hanna_Neander_web-2
  • KBB-PRIMA-FACIE-Presse_Hanna_Neander_web-4
  • KBB-PRIMA-FACIE-Presse_Hanna_Neander_web-5
  • KBB-PRIMA-FACIE-Presse_Hanna_Neander_web-6
  • KBB-PRIMA-FACIE-Presse_Hanna_Neander_web-7

Die Presse schreibt:

11.06.2024: Zerbrochene Welt
Premiere von „Prima Facie“ im Kleinen Bühnenboden (WN)

Westfälische Nachrichten: Premiere von „Prima Facie“ im Kleinen Bühnenboden. „Prima Facie“ erzählt von der jungen Anwältin Tessa. Als Verteidigerin mutmaßlicher Sexualstraftäter ist sie erfolgsverwöhnt. Dann wird sie selbst Opfer eines Übergriffs – und findet sich in der Rolle der Klägerin wieder.  Von Wolfgang A. Müller

"Während das Publikum rings um die Spielfläche platziert ist und dadurch den Charakter einer Jury bekommt, treibt Goldmann die Erzählung vom Prozess mit blitzschnellen, mimisch temperamentvollen Rollenwechseln voran. [...]

Dies ist ohne Frage ein hartes Stück, das gleichwohl nicht anders sein kann und darf, weil es ebenso harte, patriachalisch geprägte Realitäten verhandelt.

Diese Inszenierung gleicht dabei geradezu einem alle Anwesenden einschließenden Trip, der das Publikum auch immer wieder durch direkte Ansprache und unverblümtes Anspielen seitens der furiosen Darstellerin fordert und einnimmt.

Der zu Recht lange prasselnde Applaus und der tragische Rebellen-Hit "I fought the law" hallen noch lange nach."

Wolfgang A. Müller, WN, 11.06.2024


Publikumsstimmen

folgt


Plakat

Plakat: PRIMA FACIE Gerichtsdrama von Suzie Miller mit Maria Goldmann • Regie: Carola von Seckendorff, Der Kleine Bühnenboden 2024


Über die Autorin

Suzie Miller (geboren in Melbourne) ist eine australisch-britische Dramatikerin, Drehbuchautorin und Anwältin. Im April 2022 gab Miller mit Prima Facie ihr Debüt im Harold Pinter Theatre in Londoner West End mit Jodie Comer in der Hauptrolle, nachdem es in Sydney 2019 uraufgeführt wurde.

Miller wuchs in Melbourne auf und lebte in ihrer Jugend in Nhulunbuy, einem kleinen Bergbauort im Northern Territory. Ihre Mutter war die erste weibliche Bürgermeisterin von St. Kilda.

Sie studierte Immunologie und Mikrobiologie an der Monash University und erwarb zusätzlich einen Abschluss in Rechtswissenschaften an der University of New South Wales.

Anschließend arbeitete sie als Strafverteidigerin mit Fokus auf Fälle der sexuellen Nötigung. Zudem studierte sie am National Institute of Dramatic Art Dramaturgie und begann, Theaterstücke zu schreiben. In dieser Zeit lernte sie Robert Beech-Jones, australischer Richter am High Court of Australia, kennen, den sie später heiratete und mit dem sie zwei Kinder (* 1999, * 2002) hat.

Im Jahr 2009 erhielt sie das Angebot magistrate zu werden, ein Richterposten im australischen Justizsystem. Ein Magistrate entscheidet, ob Angeklagte vor Gericht gestellt werden sollen, und fällt Urteile bei kleineren Straftaten, ohne dass eine Jury beteiligt ist. Zeitgleich wurde ihr ein einjähriger Aufenthalt am Royale National Theatre in London angeboten. Sie entschied sich für eine Vollzeitkarriere als Dramatikerin und zog mit ihrer Familie nach London. Seitdem schrieb sie über 40 Theaterstücke, von denen viele international aufgeführt wurden. 2024 wurde ihr Stück über Ruth Bader Ginsberg RBG: Of Many, One im Sydney Theatre aufgeführt.

Sie lebt in London und Sydney.


Eine Produktion des
Kammertheaters Der Kleine Bühnenboden
in Kooperation mit FreiFrau und "Bei Ute brennt noch Licht"
mit freundlicher Unterstützung des
Kulturamts der Stadt Münster und der Provinzial

  • KA_Logo_web_150
  • KulturstiftungWestfalen_150