Gefahrenzone

Drama von Michel Marc Bouchard

Mit Konrad Haller, Stefan Nászay & Detlef Sult
Regie: Toto Hölters

Premiere: 21. September 2018 – 20:00 Uhr (ausverkauft)

weitere Vorstellungen: 
SA 22.09.2018 um 20 Uhr
DO 27.09.2018 um 20 Uhr  >> Tickets

FR 26.10.2018 um 20 Uhr  >> Tickets
SO 28.10.2018 um 18 Uhr  >> Tickets

SO 11.11.2018 um 18 Uhr  >> Tickets
SO 18.11.2018 um 19 Uhr  >> Tickets

Gefahrenzone - Drama von Michel Marc Bouchard

Stückinformation

„Gefahrenzone“ von Michel Marc Bouchard erzählt die Geschichte von drei ungleichen Brüdern, die am Tag der Hochzeit des Jüngsten aufeinander treffen, nach einem Unfall in einem Waldstück, nahe der Stromschnellen, wo einst ihr Vater ertrank. Ein klärendes Gespräch lässt sich nicht vermeiden, doch alle Versuche enden im Streit. Zu unterschiedlich sind ihre Ansichten, ihre Lebensentwürfe, ja ihre Leben selbst.

Kurze Momente der Nähe oder des Lachens können nicht darüber hinweg täuschen, das immer wieder die Erinnerung an das Geschehene, den Vatertod siegt.

Vorstellungsdauer: ca. 70 Minuten

Schauspiel: Konrad Haller, Stefan Nászay, Detlef Sult
Regie: Toto Hölters
Medien: Hanno Endres

Die Presse schreibt

Kammertheater Bühnenboden eröffnet die Spielzeit furios mit dem Stück „Gefahrenzone“

"In der spannenden, mysteriösen und mit ätzender Komik aufgeladenen Inszenierung des Stücks „Gefahrenzone“ des kanadischen Dramatikers Michel Marc Bouchard begegnet das Publikum drei Protagonisten, deren Karrieren und Ansichten scharf kontrastieren."

"Das Bühnenbild verblüfft durch geniale, weil effektive Schlichtheit. Regisseur Toto Hölters setzt seine kraftvoll und nuanciert agierenden Schauspieler in ein von baumbedruckten Duschvorhängen gesäumtes abstraktes Niemandsland."

"... Und so wurde im Kleinen Bühnenboden auch die hochaktuelle Hermetik unterschiedlicher sozialer, kultureller und politischer Milieus, die ihre jeweiligen Echokammern zu festen Burgen ausgebaut haben, auf furiose und eindrucksvolle Weise abgebildet.

Das Publikum quittierte diese Premiere mit einhelliger Begeisterung."

 – Westfälische Nachrichten, Wolfgang A. Müller, 23.09.2018

Der Autor

Michel Marc Bouchard, 1958 in Saint-Coeur-de-Marie in Kanada geboren, organisiert bereits mit 14 Jahren eine Tournee für eines seiner Stücke, Scandale. Mit 22 beginnt er eine Dreifachkarriere: als Schauspieler, Regisseur und Autor arbeitet er gleichzeitig an verschiedenen Theatern.

1983 stößt in Montréal die Aufführung seines Stücks La Contre-nature de Chrysippe Tanguay, écologiste, Teil der Tetralogie des Tanguay, auf große Resonanz. Den endgültigen Publikumserfolg erzielt 1987 Les Feluettes ou la Répétition d’un drame romantique, das 1996 unter dem Titel Lilies verfilmt wird und 1998 auch in die deutschen Kinos kommt. 1988 wird Michel Marc Bouchard künstlerischer Leiter des Théâtre d’la Corvée in Ottawa.

Eine Produktion des Kammertheater Der Kleine Bühnenboden mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Münster